Top 5: Die stärksten Pokemon des Typs Normal

Der Normaltyp ist in Pokemon am zweit häufigsten vertreten.  Dabei gibt es auch super starke Pokemon vom Typ Normal. Ich stelle euch die Top 5 der stärksten Normalpokemon inkl. Legendäre und Megapokemon vor. Eins vorweg: Chaneira ist nicht dabei.

Wenn wir uns die Liste der Normalpokemon ansehen, dann sehen wir, dass 109 Pokemon diesen Typ inne haben. Dabei gibt es vier Mega-Entwicklungen und 3 Legendäre Pokemon und 2 Mysteriöse. Dazu gibt es 180 Attacken vom Typ Normal. Von denen die meisten Status-Attacken sind.

Die bekanntesten Normal-Trainer sind Bianka mit ihrem Miltank, Norman aus der Hoennregion und Aloe sowie Cheren aus Einall.

An sich ist der Normaltyp schon nicht schlecht. Hat er eine Immunität: Nämlich Geist und auch nur eine Schwäche: Nämlich Kampf. Ansonsten wird man neutral getroffen von dem Rest.

Nun geht’s los mit den Top 5. Schreibt gleich eure Top 5 der stärksten Normalpokemon.

5 Letarking

Den Anfang macht der Riesenaffe Letarking. Die Nachentwicklung von Bummelz und Muntier überzeugt durch einen hohen Angriff, viele KP, gute Verteidigungswerte und eine Initbase von 100. Bei einer Basiswertsumme von 670 übersteigt es jedes gewöhnliche legendäre Pokemon. GameFreak hat ihm aber eine Fähigkeit gegeben, die es verlangsamt. Seine Fähigkeit Schnarchnase sorgt dafür, dass er sich jede zweite Runde ausruht und gar nichts macht. Sonst wäre das Biest unhaltbar.

Ein schönes Pokemon, dass eigentlich nur reinkommt und einen Angriff raushaut und wieder rausgeht. Letarking ist stark, aber seine Fähigkeit stoppt ihn.

4 Sengo

Auf den vierten Platz haben wir das katzenartige Pokemon Sengo. Es sieht auch gefährlich aus. Es hat ein weisses Fell, einen buschigen Schwanz und rötliche Augen. Dazu hat Sengo scharfe Krallen und rot gefärbte Arme. Und über seinem Linken Auge färbt sich sein Fell auch rot.

Was es so gefährlich macht ist neben seiner guten Schnelligkeit die Fähigkeit Giftwahn. Wenn es vergiftet wird, dann verdoppelt sich sein Angriff. Und wenn man noch einen Schwerttanz aufsetzt, dann kann man mit Fassade oder Ruckzuckhieb massiven Schaden anrichten. Und so kann das Sengo das ein oder andere UBER-Pokemon rausnehmen.

Also Vorsicht vor Sengo.

3 Mega-Schlapor

Mega-Schlapor ist so ein Pokemon gegen das ich nicht gerne spiele. Nicht nur, dass dieser Hase einen hohen Angriff hat, es hat ebenfalls eine hohe Geschwindigkeit. Von der Defensive her ist Mega-Schlapor mit Werten um 95 ganz gut. Es hat mit 135 die höchte Initbasis aller Kamofpokemon und die dritthöchste aller Normalpokemon.

Ihr habt es gehört: Schlapor bekommt in der Megaform den Typen Kampf hinzu und besitzt die Fähigkeit Rauflust. Damit trifft es die Geistpokemon neutral.

Es ist schnell, kann gut austeilen und mit Steigerungshieb seinen Angriff steigern. Und dann kann es noch einen STAB-Mogelhieb raushauen und dann wieder rauswechseln oder angreifen. Mit Turmkick, Eishieb oder Rückkehr.

2 Mega-Kangama

Da haben wir das erste UBER Pokemon. Alle Werte sind um 100, der Angriffswert liegt bei 125. Damit hat Mega-Kangama viele KP und kann ein paar Hits einstecken. Einzigartig ist die Fähigkeit Familienbande. Damit kommt das Kind aus dem Beutel und kämpft mit. Neben dem normalen Schaden, bekommt der Gegner einen zweiten Hit mit 25% Schaden des Erstschlags.

Dabei werden Zusatzeffekte doppelt ausgelöst. Also erhöht Steigerungshieb den Angriff zweimal oder man hat mit Stampfer zweimal eine 30%-Chance den Gegner zurückschrecken zu lassen. Der Nachteil ist, wenn der Gegner ein Knakrack mit Rauhaut und Beulenhelm hat. Dann kann Kangama mehr als 50% des Lebens verlieren.

Vor der Mega-Entwicklung hat man noch die Fähigkeit Rauflust und kann mit Mogelhieb die Geister treffen. Zusätzlich hat man noch den Tiefschlag als Priorität.

1 Arceus

Da haben wir den Pokemongott Arceus. Oder Arceus.

Wenn man Mega-Entwicklungen und Protomorphosen nicht mit einrechnet, dann ist Arceus das Pokemon, mit den höchsten Statuswerten.

Es ist der Anführer des Seentrios und des Dimensionstrios und kann dank seiner Fähigkeit Variabilität jeden Typen annehmen, wenn es die passende Tafel trägt. Da es ausgeglichene Werte hat, kann man es vielseitig einsetzen.

Mit Schwerttanz und Turbotempo, oder mit Toxin und Genesung oder mit Gedankengut und Urteilskraft. Man kann es offensiv, wie defensiv in dem UBER-Team spielen.

Im Gegensatz zu Mew, kann Arceus zwar viele aber nicht alle Attacken lernen.

Das waren meine Top 5 der stärksten Normalpokemon. Mich interessiert was deine Top 5 sind. Schreibe es in die Kommentare. Wenn dir das Video gefallen hat, gebe dem Video ein Daumen nach oben. Abonnieren nicht vergessen, um keine neuen Videos zu verpassen. Bis dann. Ciao

Meine Top 10 Walls in Pokemon Competitive

Willkommen Pokemonfreunde.

Heute beschäftigen wir uns mit dem Thema Walls in Pokemonspielen.

Was sind Walls und  was sind deren Aufgaben? Welche Walls braucht man und welche Attacken sind gut geeignet. Und was sind die Vorteile und Nachteile der sogenannten Walls. Ich zeige euch meine Top 10 Auswahl an Walls in Pokemon. Schreibt eure Walls mal in die Kommentare.

Was sind Walls in Pokemon?

Wenn du Pokemon kompetitiv spielst, dann wirst du viele Fähigkeiten lernen. Wie .z.B das Teambuilding und das Predicten, also das Vorausahnen von gegnerischen Spielzügen. Beim Teambuilding gibt man idealerweise jedem Teammitglied eine bestimmte Rolle. Man hat den Lead, der Tarnsteine legt, den Supporter, der Wunschtraum drückt, Schilde aufsetzt oder durch Satusveränderungen die Gegner behindert.

Und eine Rolle ist die des Walls, also der Wand.

Walls zeichnen sich durch eine hohe Defensive aus und können in Angriffe reingewechselt werden und nehmen wenig Schaden. Dabei tragen Walls passende Items wie Überreste oder Giftschleim un können nicht so leicht vom Gegner besiegt werden. Die Aufgabe einer Wall ist es das Tempo rauszunehmen und den eventuellen Sweeper im Gegnerteam zu bremsen. Oder ihn zum auswechseln zwingen.

Dabei sind die Walls nicht dafür gedacht viel Schaden auszuteilen, sondern eher durch Statusmoves dem eigenen Team zu helfen. Im besten Fall kann der Gegner nichts gegen die Wall machen und unsere Wall schwächt die Gegner nach und nach an. Dadurch kann nachher unser Sweeper (also ein offensives, schnelles Pokemon) diese geschwächten Pokemon rausnehmen.

Es gibt in Pokemon neben den Walls noch die Tanks und die Staller. Tanks haben einen guten Angriff und eine gute Defensive. Hier sind Relaxo, Suicune, Meistagrif oder Despotar gute Tanks. Alle halten viel aus, können aber auch gut austeilen und manche können sich mit Gedankengut oder Drachentanz aufsetzen.

Staller wiederum arbeiten mit Toxin, Wunschtraum und Egelsamen etc. Ein Beispeil wäre Heiteira, das Gegner vergiftet, sich selbst mit Weichei hochheilt und mit Wunschtraum andere Pokemon heilt.

Aber kommen wir nun zu meinen Top 10 Walls:

10 Echnatoll

Da Geistpokemon Echnatoll fängt jede physische Attacke ab. Mit 145 Basepunkten in der Defensive ist es eine hervorragende physische Wall. Dazu komme nnoch 105 Punke in der speziellen Defensive. Leider sind die KP-Werte ganz schlecht. Ein beliebtes Set ist folgendes:

  • Irrlicht
  • Spukball/Bürde
  • Leidteiler
  • Dunkelnebel

Irrlicht wird alles verbrennen und der physische Angriff halbiert. Man kann, wenn man will , Bürde spielen statt Spukball. Leidteiler ist die einzige Recovery. Und Dunkelnebel stoppt jeden Setupper am Sweepen.

9 Tangela

Mit dem Evolith. Dann kann es mehr aushalten. Warum Tangela auf Platz 9? Es hat die Fähigkeit Beleber und heilt immer 1/3 der KP beim Einwechseln. Dann kann man folgendes Set spielen:

  • Gigasauger
  • Egelsamen
  • Schlafpuder
  • Schutzschild

Egelsamen bringen KP zurück und durch Schutzschild kann man wunderbar stallen. Dann hat man noch das Schlafpuder. Wenn das trifft, ist der Gegner gezwungen rauszugehen. Der Nachteil an Tangela ist die schlechte spezielle Defensive. Also da braucht der Gegner einen Eisstrahl oder einen Flammenwurf. Wenn du es schaffst den Gegner einzuschläfern, kannst du rausgehen und den Beleber triggern lassen.

8 Porygon 2

Jetzt kommt die Ente aus Generation 2. Warum ist Porygon 2 so gut? Wegen dem Evolith und den Verteidigunsgwerten von 90 und 95, sowie 95 KP. Als Normaltyp, hat es nur eine Schwäche und eine Immunität. Wie spielt man Porygon am meisten?

  • Donnerblitz/Schmarotzer
  • Toxin
  • Genesung
  • Eisstrahl

Eigentlich macht Porygon nur eines. Es kommt rein, tankt einen Hit, geht auf Toxin und dann auf Genesung. Als weitere Attacken hat man Eisstrahl um Drachen-, Flug-, Pflanzen-, und Bodenpokemon zu treffen. Da Porygon einen Spezialangriff von 105 hat, wird der Angriff ordentlich reinhauen. Dann kann man Donnerblitz spielen für Wasser-, und Flugpokemon. Schmarotzer wäre auch gut im Set, da man so physische Angreifer gut treffen kann. Porygon wird manchmal benutzt um sich aufzusetzen. Und mit Schmarotzer kann man das bestrafen. Schmarotzer macht ja umso mehr Schaden, je höher der Angriff des Gegners ist.

Solange die Ente nicht vergiftet wird und den Evolith hat, wird es schwer für den Gegner.

7 Gastrodon

Gastrodon oder Senor Gary, wie ein Zuschauer ihn gerne nennt, ist eine super Wall mit der Fähigkeit Sturmsog und mit der Fähigkeit der Regeneration. Gastrodon ist vom Typ Wasser/Boden und hat damit nur eine Schwäche, nämlich Pflanze. Die Fähigkeit Sturmsog sorgt dafür, dass Wasserattacken aufgesaugt werden und der Spezialangriff um eine Stufe steigt. Und man nimmt keinen Schaden durch Wasserattacken.

Als Set eignet sich folgendes:

  • Siedewasser
  • Genesung
  • Toxin
  • Erdbeben

Siedewasser kann verbrennen, mit Toxin kann man alles vergiften und so kann Gastrodon mit Genesung stallen. Und als letzten Angriff kann man Erdbeben nutzen, um speziell defensive Pokemon besser zu treffen. Oder auch Offensivwestenträger.

Mit einem BaseKP-Wert von 111, Verteidigungswert von 68 und Spezialdefensive von 82 kann man einiges aushalten. Warum wird Gastrodon gerne gespielt? Man kann ihn in spezielle Angriffe einwechseln, dann kann der Gegner keinen Voltwechsel einsetzen. Nur man muss auf Pflanzenangriffe achten.

6 Skorgro

Skorgro ist so ein Hass-Pokemon von vielen. Alles was es macht ist reinkommen, Schutzschilden und nachher alles vergiften und stallen. Was spricht für Skorgro? Die hohe Defensive mit 125 und der speziellen Defensive von 75. Dazu hat es einen guten Angriff und auch eine hohe Initiative.  Seine Fähigkeit Aufheber regeneriert nach jeder Runde 1/8 der KP. Dazu hat man mi Skorgro einen guten Defoger.

Ein Setvorschlag:

  • Schutzschild
  • Toxin
  • Ruheort
  • Erdbeben

Andere Attacken wären Auflockern, Abschlag, Kehrtwende, Tarnsteine, Schwerttanz,Fassede oder Eiszahn. Man kann Skorgro offensiv und defensiv spielen.

5 Rotom-Waschmaschine

Diese Rotom-Form ist ein guter Supporter im OU. Es hat gute Defensivwerte von 107 und eine Initiative von 86. Nur die KP-Base von 50 ist schlecht. Dafür hat Rotom nur eine Schwäche. Nämlich Pflanze. Seine Fähigkeit Schwebe verhindert, dass es von Bodenattacken getroffen wird. Wie kann man es spielen?

  • Donnerwelle/Irrlicht/Toxin
  • Voltwechsel
  • Hydropumpe
  • Leidteiler

Eine Statusattacke um den Gegner zu nerven. Dann kann man Voltwechsel spielen für die Switchadvantage und Hydropumpe ist der starke STAB-Angriff. Zu guter letzt Leidteiler, um sich zu regenerieren. Da Rotom wenige KP hat, kann man viele KP zurückbekommen. Alternativ kann man eine 50%-Beere geben und Leidteiler durch was anderes austauschen.

4 Cresselia

Wer von euch mag es gegen ein defensives Cresselia zu spielen? Das kann etwas länger dauern. KP-Base 120, Defensive 120 und Spezialdefensive 130. Und eine Initiative von 85. Dazu hat es die Schwebe. Dann kann es sich mit Gedankengut gut hochboosten. Wie kann man Cresselia spielen?

  • Mondschein
  • Psychoschock
  • Mondgewalt
  • Toxin

Psychoschock ist der STAB-Angriff. Dann hat man Mondgewalt, Mondschein zur Regeneration und Toxin zur Vergiftung. Andere Attacken wären Gedankengut, Delegator um sich vor Toxin zu schützen. Man kann auch Psybann spielen, um Statusveränderungen auf den Gegner zu übertragen. Dann heilt man seine eigene Vergiftung, Verbrennung etc..

3 Tentantel

Tentantel ist in vielen OU Teams zu finden. Es kann Tarnsteine, Stachler legen. Dann kann es Toxin und Donnerwelle lernen. Und dann kann es sich durch Egelsamen langsam heilen. Das Stahl/Pflanzenpokemon will man auch nicht physisch angreifen, da es einen mit den Eisenstacheln verletzt. Die Defensivwerte lauten 131 und 116. Dazu eine KP-base von 74. Ein sehr gutes Defensives Pokemon. Hier kommt ein Setvorschlag:

  • Egelsamen
  • Donnerwelle/Schutzschild
  • GyroballBlattgeisel
  • Tarnsteine/Stachler

Wenn der Gegner kein Verhöhner oder keine Feuerattacke hat, sieht es schlecht aus. Man auch Fluch spielen um den Gyroball zu verstärken. Mit einem negativen Initwesen und dem Item Eisenkugel wird man noch mehr Schaden anrichten können. Dank 94 Baseangriff, kann man schon gut Schaden austeilen.

2 Panzaeron

Jetzt kommen wir zu einem physisch defensivem Stahlvogel. Er hat einmal 140 Base in der Verteidigung, 70 in der speziellen Verteidigung und hat das Typing Stahl/Flug. Damit hat Panzaeron viele Resistenzen und 2 Immunitäten. Die beiden Schwächen Elektro und Feuer muss man einfach umspielen durch einen Drachentypen. Kommen wir zu den Angriffen:

  • Ruheort
  • Tarnsteine/Stachler
  • Wirbelwind
  • Sturzflug/Bohrschnabel

Ruheort ist zum Erholen da und Tarnsteine oder Stachler sind die Hazards. Sturzflug oder Borhschnabel ist der gute STAB. Zuletzt ist noch Wirbelwind im Set um den Gegner konstanten Schaden zuzufügen. Die Gefahr ist, dass ein Verhöhner Panzaeron bremst.

Ein paar gute Walls, die es nicht in die Liste geschafft haben, aber dennoch gut sind:

Nachtara, Mega-Bisaflor, Lahmus, Mamolida

1 Chaneira

Die Nummer eins ist Chaneira mit dem Evolith. Was an dem Pokemon so besonders ist? Es hat 250 KP, 5 Defensive und 105 spezielle Defensive und 50 Initiative. Wenn du dem Chansey einen Evolith gibst und es voll physisch defensiv trainierst, dann ist nicht mal ein Kraftkollos von einem Wahlband Maxax ein One Hit KO. Und Maxax hat 147 Baseangriff.

Und auf der speziellen Seite hält Chaneira eh alles aus. Auf Level 50 hat es 356 KP, 93 Verteidigung und 190 Spezialverteidigung. Folgendes Set ist Standard im OU:

  • Geowurf
  • Toxin
  • Weichei
  • Tarnsteine/Vitalglocke

Da Chaneira keinen Angriff besitzt, ist Geowurf am besten. Die meisten Pokemon kann man vergiften und nebenbei die Tarnsteine legen. Und am Ende muss man nur auf Weichei gehen.

Um Chaneira aufzuhalten, muss man das Item abschlagen. Man kann versuchen den Verhöhner zu drücken und sich mit Schwerttanz oder Drachentanz aufzusetzen. Da hat man nicht viel Zeit, da Geowurf genau 50 KP abziehen. Also ist man nach 3 oder 4 Angriffen besiegt.

Dazu kommt, dass Toxin auch nicht hilft. Denn, wenn Chaneira raus geht, dann verschwindet die Vergiftung. Dank Fähigkeit Innere Kraft. Welche Pokemon können dann hilfreich sein? Das sind einmal Mega-Kampf Pokemon wie Mega-Meditalis, Galagladi, Schlapor oder Skaraborn. Dann sind starke Wallbreaker gefährlich. Wahlband Despotar, Demeteros oder Schwerttanz Knakrack.

Am Ende ist Chaneira einer der besten Walls in Pokemon. Weil man dafür einen starken physischen Angreifer braucht.

Fazit

Das war meine Liste der Top 10 der besten Walls in Pokemon. Schreibe deine Liste in die Kommentare.